Januar 2012  
     
Home Suche Kontakt  

Gespräch mit dem Generalsekretär des Islamischen Dschihad in Palästina

(2012/01/31 - 22:27)

Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei hat am heutigen Dienstagnachmittag bei einem Treffen mit Ramadan Abdullah, dem Generalsekretär des Islamischen Dschihad in Palästina und seiner Begleitdelegation gesagt, dass sich in der jetzigen internationalen Realität angesichts der Entwicklungen des letzten Jahres und dem Islamischen Erwachen die zunehmende Schwäche des Westens und die wachsende Stärke der Islamischen Welt widerspiegeln. Er betonte: „Wenn die Islamische Gemeinde in den verschiedenen Ländern an der Bemühung auf Gottes Wegen (Mudschahidat), der Standhaftigkeit und dem Gottvertrauen festhält, wird mit Sicherheit die Verheißung des göttlichen Beistands eintreten, so wie wir es im vergangenen Jahr erlebt haben.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte mit Nachdruck darauf, dass die Entwicklungen der letzten 12 Monate in der Region Verheißungen und göttliche Gnade und Barmherzigkeit sind, weiter: „Diese Wandlungen sind erst der Anfang und mit Gottes Huld stehen weitere Siege bevor.“

Für die göttliche Hilfe setzte er die Bemühungen auf Seinem Wege und die Erfüllung der Dschihad-Pflicht voraus und sagte: „Die Islamische Republik Iran hat in den vergangenen 32 Jahren ständig schwierige Phasen hinter sich gebracht und mit Gottes Huld wird sie auch in Zukunft erfolgreich und stark ihren Weg fortsetzen.“

Er fügte zudem mit Hinweis auf die Bedingungen in Syrien hinzu: „Was Syrien betrifft, so ist bei eingehender Betrachtung der Entwicklungen in diesem Lande, deutlich die amerikanische Syrien-Planung zu erkennen, wobei leider einige Fremd- und Regionalstaaten an dieser US-Intrige teilnehmen. Das Oberhaupt der Revolution betonte: „Das wichtigste Ziel der Syrienverschwörung der USA besteht darin, der Front des Widerstands in der Region zu schaden, denn Syrien verteidigt den Widerstand Palästinas und den Islamischen Widerstand Libanons.“

Ajatollah Khamenei erklärte: „Wenn die syrische Regierung den Amerikanern verspricht, ihre Unterstützung für den Islamischen Widerstand in Palästina und Libanon abzubrechen, wird die ganze Angelegenheit erledigt sein. Das einzige Vergehen Syriens besteht in der Unterstützung für den Widerstand!“

Er sagte zudem: „Die Amerikaner und einige westliche Staaten wollen sich in Syrien für ihre jüngsten Niederlagen in der Region, darunter in Ägypten und Tunesien rächen.“

Er sagte auch: „Der Standpunkt der Islamischen Republik Iran gegenüber Syrien lautet: Befürwortung jeglicher Reformen, die zugunsten der Bevölkerung dieses Landes sind und Ablehnung der Einmischung in die internen Angelegenheiten dieses Staates durch die USA und der Länder in ihrer Gefolgschaft.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte mit Hinweis auf die Äußerungen der Mitglieder des Islamischen Dschihads in Palästina über die auffallenden wissenschaftlichen Fortschritte Irans weiter: „Die wissenschaftlichen Aktivitäten im Lande sind umfassend und erfolgen in allen Bereichen von Wissen und Technik und in einigen Fällen überschreiten sie die Vorstellung von vielen.“

Ajatollah Khamenei hoffte, dass diese wissenschaftlichen Bewegungen sich auch in den anderen Islamischen Ländern wie Ägypten, Tunesien und Libyen ereignen werden und die Islamische Umma (Weltgemeinde) hohe Kapazitäten auf dem Gebiet Wissen und Technik erreicht.

Der Generalsekretär des Islamischen Dschihads in Palästina, Ramadan Abdullah, gratulierte bei dieser Zusammenkunft anlässlich der Fadschr-Dekade und dem Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution und berichtete über die Entwicklungen in Palästina insbesondere in Gaza. Er sagte: „Das Islamische Erwachen und die Entwicklungen in der Region sind eine sehr wertvolle Gelegenheit für die muslimischen Völker, insbesondere für das palästinensische Volk, und alle müssen sich vor den Zwietrachtstiftungen der Feinde hüten.“ Er fügte hinzu: „Die Islamische Zivilisation hat den Weg zur Wiederkehr ihrer Glanzzeit angetreten und die Islamische Republik Iran besitzt eine vorzügliche und einmalige Rolle hinsichtlich des erneuten Aufstieges der dieser Zivilisation. Gerade aus diesem Grund hat die Front der arroganten Mächte ihren Druck auf den Iran verschärft.“

Der Generalsekretär des Islamischen Dschihads in Palästina sagte zudem mit Hinweis auf die Entwicklungen in Syrien: „Der Westen versucht Syrien, welches Stützpunkt des regionalen Widerstandes ist, von der Widerstandsfront zu trennen und ihr wegzunehmen.“

Dr. Mohammad, einer der Anführer des Islamischen Dschihads in Palästina berichtete bei dieser Zusammenkunft über die neueste Lage in Gaza. Er nannte die wissenschaftlichen Fortschritte der Islamischen Republik Iran eine Ehre für alle Muslime.

 

Ansprache des Revolutionsführers vor muslimisch-revolutionären Jugendlichen

30.1.2012

Teheran (IRIB) - Der geehrte Revolutionsführer betonte: „Das zionistische Regime, der große Satan Amerika und die westlichen Mächte fühlen sich heute gegenüber dem Islamischen Erwachen unfähig und schwach und dieses Gefühl der Schwäche und Niederlage wird jeden Tag stärker." Ayatollah ol-Osma Khamenei bezeichnete am heutigen Montag vor Hunderten muslimischen Jugendlichen aus 73 Ländern der Welt den Aufstand der muslimischen Völker gegen die abhängigen Diktatoren als ein überaus segensreiches und wichtiges Phänomen und den Beginn des Aufstandes gegen die weltweite verderbte und böswillige Diktatur von Zionisten und Imperialisten und bezeichnete die Entwicklungen in den islamischen Ländern als Beginn der Rettung und Glückseligkeit.

Er bezeichnete die wachsame Präsenz und die Standhaftigkeit der Völker als Grundlage für die Verwirklichung der von Gott verheißenen Siege und hob hervor: „Wichtig ist, dass man die erzielten Siege nicht für das Ende des Weges hält und durch die Fortführung der Bemühungen in Anlehnung an den Willen der Völker sowie gestützt auf den erhabenen Gott, den Kampf gegen die Gewaltmächte in der Welt und ihre Handlanger fortführt."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte, dass die Jugendlichen der islamischen Länder Träger der großen frohen Botschaften für die Zukunft der islamischen Ummah seien und betonte: „Das Erwachen der Jugend in der Welt hat die Hoffnung der muslimischen Völker auf das allgemeine Erwachen verstärkt.“

Er verwies dann auf die augenfälligen wissenschaftlichen Fortschritte der IR Iran im Bereich der Atomenergie, Technologie, Medizin sowie verschiedenen anderen Bereichen hin und hob hervor: „Die gläubigen Jugendlichen dieses Landes haben trotz der Skepsis der Feinde und ihrer Sabotagen Fortschritte erlangt, die für die Jugendlichen aller islamischen Länder als ein Vorbild dienen können.“

Der verehrte Ayatollah ol-Osma Khamenei erinnerte des weiteren an die Bestrebungen der Diktatoren in der Welt, zwei falsche Meinungen in der Öffentlichkeit der muslimischen Völker zu suggerieren, und fügte hinzu: „Die Feinde der Islamischen Ummah haben den muslimischen Völkern das Gefühl von Schwäche und Unfähigkeit suggeriert und durch den Anschein der Unbesiegbarkeit der Weltmächte die muslimischen Völker nahezu zwei Jahrhunderte lang in Rückständigkeit gehalten, aber die islamische Ummah ist erwacht und hat begriffen, dass diese beiden Vorstellungen völlig falsch sind und die muslimischen Völker imstande sind, den Glanz und die Erhabenheit der islamischen Zivilisation ein weiteres Mal zu beleben.“

Er bezeichnete dieses Jahrhundert als Jahrhundert des Islam und der Spiritualität und fügte hinzu: „Der Islam schenkt den Völkern Vernunft, Spiritualität und Gerechtigkeit und die Lehren des Islam fordern Vernunft, Überlegung und Erwägung, Hoffnung auf Gott, Dschihad sowie Arbeit und Unternehmung.“

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die Versuche des Imperialismus hin, die Schäden durch die Aufstände der Völker in Ägypten, Tunesien, Libyen und anderen islamischen Ländern wieder gut zu machen und unterstrich: „Der Feind ist damit beschäftigt, Pläne zu schmieden und Verschwörungen in Gang zu setzen. Deshalb sollten die islamischen Völker, insbesondere die Jugendlichen der islamischen Ummah, durch Wachsamkeit und die Nutzung der Erfahrungen anderer nicht erlauben, dass das Netzwerk der Weltdiktatur ihnen ihre Revolutionen raubt und sie gegenwärtig oder zukünftig vom rechten Weg ablenkt."

Er hob dann hervor, dass die Heraufbeschwörung von Differenzen unter der islamischen Ummah zu den Intrigen der Feinde gehört und betonte: „Das Islamische Erwachen kennt keine Unterscheidung zwischen Sunniten und Schiiten und die Anhänger aller islamischen Konfessionen befinden sich mit Einmütigkeit in der Arena des Kampfes.“

Der Revolutionsführer wies außerdem auf die Gemeinsamkeiten der islamischen Völker hin und sagte: „Es gibt auch Unterschiede zwischen den muslimischen Völkern und aufgrund der geographischen, historischen und sozialen Unterschiede gibt es kein gemeinsames Modell für alle islamischen Länder. Wichtig ist aber, dass sich alle gegen die diabolische Vormachtstellung der Zionisten und Amerikaner wenden und das Vorhandensein eines Krebsgeschwürs namens Israel nicht dulden.“

 

Besuch bei den Familien der Märtyrer Ruschan und Resainedschad

(2012/01/20 - 11:26)

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Republik Iran hat am Donnerstagabend die Familien der Märtyrer Mustafa Ahmadi Ruschan und Dariusch Resainedschad, die beiden Märtyrer der wissenschaftlichen Elite, besucht und mit ihnen gesprochen.

Im Kreise der Familie von Märtyrer Ahmadi Ruschan sagte er mit Hinweis darauf, dass diese elitären jungen Märtyrer eine Ehre für das Land sind: Aus zwei Gesichtswinkeln lässt sich der große Wert dieser Märtyrer erkennen. Als erstes hinsichtlich ihre Tätigkeiten in Wissenschaft und Forschung und ihrer Erfahrung in wichtigen und sensiblen Angelegenheiten, welche Zeichen für ihre höhere Begabung und Genialität sind. Als zweites hinsichtlich der religiösen und immateriellen Seite dieser beiden jungen Menschen, und diese Eigenschaften hat sie auf den Märtyrertod vorbereitet. Ajatollah Khamenei sagte, der Märtyrertod dieser beiden jungen Wissenschaftler sei auf dem Weg Gottes und dem Wege zum Fortschritt des Islams geschehen. Er unterstrich: „Zu den großen Verleumdungen der Feinde gegen die Revolution, die diese nach ihrem Sieg aufstellten, gehört, dass sie behaupteten, der Wissenschaft im Land sei der Weg versperrt worden. Aber die junge Generation des Landes hat mit ihren Bemühungen im Zeichen Gottes und der Eroberung der wissenschaftlichen Gebiete, durch Innovationen und mit ihren hohen Fähigkeiten, die Ungültigkeit dieser Verleumdung des Feindes bewiesen.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat beim Besuch der Familie von Schahid Dariusch Resainedschad, darauf hingewiesen, dass es ein Zeichen für die Bedeutung des Werkes, welches die jungen genialen Kräfte des Landes vollbracht haben, ist, wenn die Feinde sie durch Terror auszuschalten versuchen. Er sagte: Der Fortschritt der Islamischen Republik flößt heute den muslimischen Völkern und der jungen Generation in islamischen Ländern Hoffnung ein.

Schahid Mustafa Ahmadi Ruschan, ein hervorragender genialer Wissenschaftler des Landes, war vor kurzem einem Terroranschlag durch Individuen, die für die arroganten Weltmächte arbeiten, zum Opfer gefallen und hatte die Stufe des Märtyrers erreicht. Auf Märtyrer Dariusch Resainedschad war im Mordad 1390 (Sommer 2011) ein Terroranschlag verübt worden.

Siehe auch: Beileidserklärung zum Märtyrertod des Wissenschaftlers Ahmadi Ruschan

 

Standpunkte: Zunehmende Erstarkung der Islamischen Revolution

18.1.2012

Der Iran hat schon in alten Zeiten eine reiche Kultur besessen, aber unter einigen inkompetenten Monarchen wurde er fremdabhängig. Unter der Vorherrschaft von England und den USA geriet seine kulturelle und wissenschaftliche Entfaltung in einen Stillstand. Der Sieg der Islamischen Revolution unter der klugen Lenkung von Imam Chomeini verlieh dem Land wieder Größe und Ansehen. Die Monarchie stürzte und es begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Irans. Heute setzt das Land mit Ajatollah Khamenei an der Spitze den Weg des Fortschritts fort und dies hat die arroganten Mächte verwirrt, zumal alle ihre Verschwörungen bislang fehlschlugen. Sie können mit ihren großangelegten Sanktionen und den Terroranschlägen auf Wissenschaftler usw. nicht erreichen, dass der Wille der iranischen Bevölkerung erschüttert wird.

Am 9. Januar dieses Jahres ist Ajatollah Khamenei anlässlich des Jahrestages eines wichtigen Aufstandes in Qum mit einer großen Anzahl von Gelehrten , Persönlichkeiten, Theologieschülern und Vertretern der verschiedenen Bevölkerungsschichten der Stadt Qum zusammengetroffen. Er sagte dabei in einer Ansprache, dass die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Islamischen Revolution die Standhaftigkeit der Bevölkerung und Staatsordnung ist, und die Standhaftigkeit der Bevölkerung auf Geduld und Erkenntnis zurückgeht. Er sagte, Erkenntnis bedeute, nicht vom Weg abirren und auf Irrwege geraten, und sich nicht von diabolischen Elementen verleiten lassen, richtig zu erkennen, was zu tun und was das Ziel ist.

Aus der Sicht des Revolutionsoberhauptes wird jeder revolutionären islamischen Bewegung wenn sie geduldig ihren Weg weiter geht, wie der Islamischen Revolution aller Segen zuteil.

Er sagte weiter, der Sieg im Iran war der einleitende Schritt, die Schein-Größe der arroganten Mächte der USA und des Zionismus zu zerstören. Er betonte, dass die Weltbevölkerung nicht mehr an die Macht der arroganten Unterdrücker glaube und dies habe unter den Muslimen zu dem Islamischen Erwachen und der Bekämpfung der Unterdrückung geführt. Die Völker haben gesehen, dass die iranische Bevölkerung gegenüber den arroganten Feinden standhaft blieb und Mut gehabt, selber eine Revolution zu unternehmen. Er sagte, die Feinde der iranischen Nation sind nun erzürnt und wollen nicht, dass der iranische Islam zu einem Modell für die unterdrückten Völker wird.

Die Front der Feinde kann nicht richtig die Bedingungen im Islamischen Iran einschätzen. Sie glauben durch Wirtschafssanktionen Iran zur Kapitulation zu zwingen. Ajatollah Khamenei zieht einen Vergleich zur Islamischen Frühzeit und sagt:

Damals dachten die Feinde des Islams, sie könnten die Muslime durch den Wirtschaftsboykott im Tal von Abu Talib vernichten. Aber das gelang ihnen nicht.

Und heute glauben die Feinden, sie könnten uns in eine ähnliche Situation wie damals versetzen. Aber das ist nicht der Fall. Wir sind nicht in der Situation wie damals die Erstmuslime im Tal von Abu Talib. Wir sind in einer Lage wie bei den Siegen von Badr und Cheybar. Wir befinden uns in einer Lage, wo unsere Bevölkerung die Anzeichen des Sieges vor sich hat und bereits viele Erfolgsstufen stolz erreichen konnte.“

Zur Erklärung: Das Abu-Talib Tal liegt bei Mekka. Dort verbrachten die Muslime ab dem 7. Jahr nach der Aussendung des Propheten für drei Jahre unter der Wirtschaftsblockade der Götzendiener und es waren harte Zeiten für sie. Aber die Namen Cheybar und Badr erinnern an wichtige Siege der Muslime zu Beginn des Islams, welche wesentlich zur Erstarkung des Islams beitrugen.

Ajatollah Khamenei erklärte alle Anstrengungen des Feindes, die iranische Bevölkerung und Verantwortungsträger in ihrem Willen zu schwächen, für vergeblich und sagte, dass die Front der USA und Zionisten alle Mittel angewandt habe, um die iranische Bevölkerung zu bekämpfen, und versucht, entweder Skepsis unter der Bevölkerung zu verbreiten und sie von der Staatsordnung zu trennen, oder unter den Verantwortungsträgern Zweifel hervorzurufen und sie zu einer Revision in ihren Entscheidungen zu zwingen.

Er sagte an die Feinde gewandt, diesen Weg habe die Bevölkerung bewusst gewählt. Es sei ein Weg, auf dem sie viele Opfer brachte und sich im Zeichen Gottes bemüht habe und fügte hinzu: "Wir sind diesen Weg gegangen, haben Gipfel erklommen und werden nicht stehen bleiben und so Gott will werden wir noch weiter kommen."

Er sagte die Erstarkung der Islamischen Republik Iran wäre das Ergebnis von zwei wichtigen Faktoren, die zusammengehören nämlich: als erster Faktor der feste Entschluss der islamisch-republikanischen Ordnung, nicht vom Weg abzuweichen und nicht zu kapitulieren und sich nicht von der Unersättlichkeit und dem gewaltsamen Vorgehen seitens der Supermächte einschüchtern zu lassen. Der zweite Faktor sei die kluge und entschlossene Präsenz der revolutionstreuen Bevölkerung.

Ajatollah Khamenei sagte: „Wenn diese beiden Größen voneinander getrennt würden, würden die Erfolge der Islamischen Gesellschafts- und Regierungsordnung mit Gewissheit behindert, denn wenn die Verantwortungsträger und Leiter der Staatsordnung entschlossen sind, ohne dass die Bevölkerung auf der Szene erscheint, werden die Angelegenheiten nicht vorankommen.“

Zu den Szenen der Mitbeteiligung der iranischen Bevölkerung an den Entwicklungen im Lande gehören die vielen Wahlen.

Ajatollah Khamenei nannte die Wahlen die Manifestation der Präsenz der Bevölkerung und ihr Ergebnis die Manifestation des Volkswillens und der Forderung des Volkes. Und diese seien zu respektieren.

Trotzdem die Feinde bei jeder Wahl versuchen, die Bevölkerung vom Gang zu den Urnen abzuhalten, hat diese jedes Mal massiv teilgenommen und auch jetzt stehen wieder Wahlen bevor und die Bevölkerung soll in einigen Wochen ihre Vertreter im Parlament wählen.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sieht voraus, dass mit Gottes Huld, die Teilnahme der Bevölkerung dem Feind eine niederschmetternde Antwort geben wird und diese Wahlen frisches Blut in den Körper der Revolution , des Landes und der islamisch-republikanischen Ordnung schickt.

Die aktive Präsenz der Bevölkerung auf allen politischen und gesellschaftlichen Schauplätzen verhilft jedem Land zur Erstarkung. Da die iranischen Bürger auf den jeweiligen Schauplätzen zugegen sind und die Verschwörungen der Feinde schnell erkennen, konnten viele böswillige Pläne vereitelt werden. Der islamische Iran ist inzwischen wegen der großen Bevölkerungsteilnahme an Wahlen bekannt. Die muslimischen Länder und die Freiheit suchenden Völker haben nun die Erfahrungen der religiösen Volksregierung in Iran genutzt und sich auf den Weg zu Größe und Erstarkung begeben und können die Engpässe überwinden.

Ajatollah Khamenei hat daher auf dem Treffen mit den Bürgern aus Qum über die Wirkung der Wahlen im Iran auf die muslimischen Länder gesagt:

„Ich bin sicher, dass diese Wahlen auch für die anderen Völker etwas signalisieren. Und daher versuchen die üblen Systeme der arroganten Mächte, von den USA, England bis zu den Zionisten und anderen, ständig, diese Wahlen irgendwie zu stören und ins falsche Licht zu rücken. Die anderen Ländern wollen sehen, was diese Veteranen der Wahlen und einer Revolution – nämlich die iranischen Bürger, machen werden. Die iranische Nation zählt in diesen Dingen zu den Veteranen. Die anderen Völker richten ihre Blicke auf sie um zu sehen, was bei den Wahlen im Iran erreicht wird.

 

 

Beileidserklärung zum Märtyrertod des Wissenschaftlers Ahmadi Ruschan

(2012/01/12 - 23:46)

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution brachte in einer Botschaft sein Beileid zum Märtyrertod des jungen Wissenschaftlers Schahid Ahmadi Ruschan bei einem Terroranschlag in Teheran zum Ausdruck und nannte diesen feigen Anschlag ein Zeichen dafür, dass die internationale Arroganz mit den USA und dem Zionismus an der Spitze gegenüber der entschlossenen, gläubigen und vorwärtsschreitenden islamisch-iranischen Nation in die Sackgasse geraten ist. Der Inhalt seiner Botschaft lautete wie folgt:

Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Gütigen

Der Märtyrertod des begabten jungen Wissenschaftlers Schahid Mustafa Ahmadi Ruschan, hat wieder Kummer über die Herzen der Freunde des Wissens und aller, die sich dem Forschritt der Islamischen Republik gegenüber verpflichtet haben, gebracht. Wir alle nehmen an der Trauer der Eltern, der Gemahlin und des Kindes dieses unschuldigen hervorragenden und stolzen jungen Menschen teil.

Dieser feige Anschlag, dessen Urheber und Planer es niemals wagen werden, sich zu diesem schmutzigen und üblen Verbrechen zu bekennen und die Schuld dafür zu unternehmen, ist wie die anderen Verbrechen vonseiten des internationalen Netzwerkes des Staatsterrorismus durch Planung oder Zusammenarbeit der Spionageagenturen CIA und Mossad durchgeführt worden und ein Zeichen dafür, dass die arroganten Weltmächte unter Anführung der USA und des Zionismus gegenüber der entschlossenen, gläubigen und vorwärtsschreitenden islamisch-iranischen Nation in die Sackgasse geraten sind. Sie werden auch mit diesem hässlichen eiskalten Vorgehen scheitern und nicht an ihre üblen verbrecherischen Ziele gelangen. Die beschleunigte wissenschaftliche Weiterentwicklung und die Eroberung der Gipfel des Wissens, welche ihren Glanz dem Einsatz und Willen von gläubigen, mutigen und fähigen jungen Menschen wie Märtyrer Mustafa verdanken, sind heute nicht mehr an einen Einzelnen gebunden. Vielmehr ist es eine historische Bewegung, die aus einem unerschütterlichen nationalen Willen hervorgeht. Wir werden, dem Lager der Arroganz und Hegemonialordnung zum Trotz, diesen Weg kraftvoll und mit festem Willen fortsetzen und die beneidenswerten Fortschritte unseres großen Volkes den widerspenstigen und eifersüchtigen Feinden vor Augen führen. Allerdings werden wir nicht auf die Bestrafung derer, die dieses Verbrechen verübten, und der Drahtzieher im Hindergrund verzichten.

Hiermit möchte ich anlässlich des Märtyrertodes dieses geschätzten Menschen, seinen Eltern, seiner Gemahlin und seinem Kind und der wissenschaftlichen und Universitätsgemeinschaft des Landes sowie allen Freunden der umfassenden wissenschaftlichen Bewegung und denen, die sich ihr gegenüber verpflichtet haben, meinen Glückwunsch und mein Beileid ausdrücken und bitte Gott, den Höchsterhabenen, dass er ihnen Geduld und göttliche Beruhigung schenke und unserem geehrten Märtyrer die höchsten Rangstufen im Jenseits verleihen möge. Zugleich möchte ich der Märtyrer Alimohammadi, Schahryari und Resainedschad gedenken.

Seyyed Ali Khamenei

22. Dej, 1390 (12. 1.2012)

 

Ansprache des geehrten Revolutionsoberhauptes vor den Bürgern von Ghom

Montag, 09. Januar 2012 um 17:48

Teheran (IRIB) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hob hervor: „Die Präsenz der Bürger auf den bevorstehenden Wahlen für das Islamische Parlament wird eine begeisterte und die Feinde niederschlagende Präsenz sein und alle Verantwortlichen und Kandidaten sind verpflichtet, durch die volle Einhaltung der Gesetze die Grundlage für gesunde Konkurrenzwahlen zu schaffen. Der geehrte Ayatollah ol Osma Khamenei bezeichnete am heutigen Montagmorgen zeitgleich mit dem Jahrestag des Aufstandes der Bürger von Ghom am 9. Januar (19. Day im iranischen Kalender) beim Treffen mit Tausenden Ulema, Gelehrten, Theologiestudenten und verschiedenen Schichten dieser Stadt die „Duldsamkeit und Scharfsinn“ Als zwei wichtige Faktoren zur Fortdauer der Erfolge und Siege der Völker und betonte: „Das iranische Volk hat die große Erfahrung der Erfolge durch Scharfsinn und Duldsamkeit vor den Augen anderer Völker geführt.“

Der Revolutionsführer deutete dann auf das Nutzenziehen der imperialistischen Front von allen Kunstgriffen und Methoden zur Heraufbeschwörung von Zweifel im Willen der Verantwortlichen sowie Frustrierung der Bürger hin und unterstrich: „Die westlichen Verantwortlichen haben des Öfteren wiederholt, ihr Ziel bei den Sanktionen und Druckausübungen gegen Iran besteht darin, die Bürger zu ermüden und von der Szene zu entfernen und die Verantwortlichen zur Revidierung ihrer Berechnungen zu zwingen, aber sie täuschen sich dabei und werden ihr Ziel nicht erreichen.

Er weiter: „In einer Zeit, in der das iranische Volk mit erhobenem Haupt viele Phasen des Sieges erreicht haben und die Anzeichen von neuen Siegen vor ihren Augen haben, sind die Imperialisten bestrebt, durch Beängstigung der Bürger und Verantwortlichen vor den Sanktionen ihren Willen zu zerrütten und die Bürger von der Szene zu entfernen, während das iranische Volk diesen ehrenhaften Weg scharfsinnig gewählt und sich zu dessen Einschlagen viel Mühe gegeben und das Blut seiner Liebsten dafür gegeben hat.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete die unaufhaltsame Bewegung des iranischen Volkes auf dem Wege der Erreichung von Gipfeln als unaufhaltbar und hob hervor: „Der Feind hegt zu einer Zeit die Absicht, den Willen der Bürger zu beeinflussen, in der die heutige Stärke und die Potentiale der Staatsordnung der IRI mit vor 20 oder 30 Jahren nicht vergleichbar sind und die scheinbare Stärke der imperialistischen Front in den vergangenen Jahren ist gegenwärtig zu zunehmender Schwäche und Unfähigkeit geworden.“

Er hielt die Wahlen für eine der Szenen zur Demonstration der Präsenz der Bürger und hob hervor: „Seit längerer Zeit haben das Zentrum und Befehlstand der Front des Unglaubens und Imperialismus, die Lakaien und Handlanger dieser Front im In- und Ausland große Bestrebungen in Gang gesetzt, um die Präsenz der Bürger auf den Parlamentswahlen zu verblassen, aber dank der Gnaden Gottes wird die Präsenz der Bürger auf diesen Wahlen die Feinde niederschlagen.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte, dass die Wahlen zu neuer Fröhlichkeit beitragen und frisches Blut in den Leib der islamischen Staatsordnung einhauchen werden. Die Szene der Wahlen hat neben den überragenden und bedeutenden Besonderheiten auch Schädlinge. So sollte man aufpassen, dass diese Schädlinge nicht auftreten.

Der geehrte Ayatollah ol Osma Khamenei meinte zudem, dass die Präsidentschaftswahlen vor zwei Jahren die besten und schlechtesten Erinnerungen wachrufen und betonte: „Die besten Erinnerungen bestanden in der zahlreichen und blendenden Präsenz von 40 Millionen Menschen an den Wahlurnen und die schlechtesten Erinnerungen bestanden in dem „politischen Faulspiel“ durch manche abartige, unwissende und manche aufsässige Menschen bei den Wahlen.“

Der Revolutionsführer betonte, dass es bei jeden Wahlen eine Anzahl Protestler geben könnte und sagte: „ bei solchen Bedingungen hat das Gesetz alles vorgeschrieben, doch vor zwei Jahren schlugen eine Anzahl Menschen den Weg der Gesetzwidrigkeit, Auferlegen von Kosten dem Lande und den Bürgern, Erfreuen der Feinde und die Ausführung der vom Feinde in Betracht gezogenen Pläne ein, aber sie hatten keinen Erfolg dabei, da die Bürger auf der Szene waren.“

Das geehrt Oberhaupt der Islamischen Revolution hob zum Schluss hervor: „Die Wahlen stellen das Sinnbild der Präsenz der Bürger und die Ergebnisse dieses Sinnbildes sind der Wille und die Stimme der Bürger und alle müssen das respektieren.

 

Äußerungen des Revolutionsoberhauptes über die Stellung der Frau

Donnerstag, 05. Januar 2012

Teheran (IRIB) – Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Sichtweise des Westens gegenüber der Frau als tiefe Abwegigkeit und großen Irrtum bezeichnet und erklärt, diese sei die größte Beleidigung und Verletzung der Würde der Frau.

Ajathollah Khamenei hat am Mittwoch in einer Rede anlässlich der dritten Konferenz zu strategischen Ideologien unter dem Titel „Frau und Familie“ erläutert, dass sogar die radikalsten Feministinnen entgegen ihrer Absicht dabei sind, der Frau grundsätzliche Schäden zuzufügen. Denn durch den Verfall der Werte der Frau hätten sie diese zu einem Werkzeug für Wollust gemacht. Dies sei leider in der öffentlichen Meinung im Westen als ein normales Phänomen akzeptiert worden.

Er unterstrich ferner: „Mit der Aufklärung der öffentlichen Meinung in der Welt müssen wir es verhindern, dass die westlichen Politiker und Programmierer ihr Ziel realisieren, die islamische Sichtweise bezüglich der Frau zu zerstören.“

Die Sichtweise des Islams bezüglich der Frau bezeichnete Ajatollah Khamenei als äußerst wertvoll und ausgezeichnet und er sagte: „In der islamischen Sichtweise unterscheidet sich die Frau hinsichtlich ihrer Stellung als Mensch in keinster Weise gegenüber dem Mann. Den Koranversen zufolge sind Frau und Mann auf ihrem Weg zur Vollkommenheit und Gottesnähe absolut gleichgesetzt.“

Hunderte Denker und Elitekräfte, Dozenten von Universitäten und Theologieschulen, Forscher und Schriftsteller wissenschaftlicher Werke untersuchten am Mittwoch bei der dritten Konferenz für startegische Ideologien der IR Iran unter der Präsenz des geehrten Oberhauptes der Islamischen Revolution die verschiedenen Dimensionen des Themas „Frau und Familie“.

 

Empfang für Mitglieder "Islamischer Studentenverein" in Europa

Teheran.01.01.2012.(IRIB)- Bei einem Empfang für Mitglieder des "Islamischen Studentenvereins" in Europa hat das verehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution den "Erwerb von Wissenschaft im wahrsten Sinnes des Wortes" sowie die "Darstellung des wahren Standpunkts der Staatsordnung der Islamischen Republik Iran" als zwei wichtige Aufgaben der iranischen Studenten im Ausland bezeichnet.

Der verehrte Ayatollah Khamenei erklärte heute bei diesem Empfang, die Studenten sind das große Kapital des Irans und fügte hinzu, der "Erwerb von Wissenschaft im wahrsten Sinnes des Wortes und die "Verbreitung des richtigen Gedankens und die Darstellung des wahren Standpunkts der Staatsordnung der Islamischen Republik" gehören zu den Aufgaben dieser Studenten.

Bei der Schilderung der Hauptaufgabe iranischer Studenten im Ausland, das heißt Erwerb von Wissenschaft, bezeichnete das verehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution das "Fehlen der Autorität der Wissenschaft und Spiritualität" als zwei große Probleme der Zeit vor der Islamischen Revolution, die den Boden für die Abhängigkeit des Landes vom Ausland ebneten, und fügte hinzu: Der Sieg der Islamischen Revolution und der unbeschreibliche Geist des Begründers der Islamischen Revolution, Imam Khomeini, Friede sei mit ihm, in Anlehnung an Gott und Wahrnehmung des Volkes, waren Grundlagen für das nationale Bewusstsein, für die geistige Befreiung und folglich für die Bewältigung der Probleme im Iran.

"Die Verbreitung eines richtigen Gedankens und die Darstellung des wahren Standpunkts der Staatsordnung der Islamischen Republik" bei der Begegnung mit den Feinden bilden die zweite Mission iranischer Studenten im Ausland, so der verehrte Ayatollah Khamenei weiter. Er fügte hinzu: Der islamische Iran habe für sich große Erfolge bei der Konfrontation mit den Imperialisten sowie mit dem von ihnen abhängigen, komplizierten und großen Wirtschafts- und Propagandanetz verbuchen können, wozu die Abwehr von Sanktionen und Fortschritte im Nuklearbereich zählen. Dieser Weg werde fortgesetzt, so das verehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution weiter.

Er hob dann die Bedeutung der Stärkung wissenschaftlicher Fähigkeiten und des Können auf diesem Weg hervor und erklärte: Die Feinde erleben immer wieder Niederlagen und Rückschläge bei der Durchsetzung ihrer umfangreichen ökonomischen und sicherheitspolitischen Maßnahmen gegen die Islamischen Republik Iran.

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999